Geschäftsordnung des BdSJ Bezirksverbandes Büren

Präambel
Die Geschäftsordnung löst keinen Paragraphen der Satzung ab. Die Statuten des Bundes, der Diözese Paderborn und des Bezirksverbandes Büren sind übergeordnet. Für alle nachfolgenden Paragraphen ist auch die weibliche Form zulässig.

1. Geltungsbereich und Zweck
Der Bezirksjungschützenrat erlässt die Geschäftsordnung (GO) verbindlich für alle Vertreter auf Bezirksebene des BdSJ. Sie bezweckt die Regelung des Geschäftsablaufes in allen Bereichen des BdSJ auf Bezirksebene auf Grund der Satzung nach einheitlichen und grundsätzlichen Richtlinien. Jeder Vertreter ist mit den Bestimmungen der GO vertraut zu machen.


2. Finanzen und Wirtschaftsplan
Einfache Rechtsgeschäfte bis zu einer Höhe von EUR 1.000,- sowie die Weiterleitung von Teilnehmergebühren der Maßnahmen und Aktionen, tätigt der Bezirksvorstand im Sinne des § 26 BGB, vertreten durch den Bezirksjungschützenmeister oder der Schatzmeister. Darüber hinausgehende Geschäfte bedürfen der Unterschrift des Bezirksjungschützenmeisters und des Schatzmeisters oder Geschäftsführers. Über Anschaffungen und Verträge bis EUR 1.000,- beschließt der erweiterte Bezirksvorstand. Darüber hinausgehende Verträge bedürfen der Zustimmung durch den Bezirksjungschützenrat. Langfristige Verträge, Raten- und Kreditgeschäfte bedürfen zur Erlangung der Rechtskraft der Genehmigung des Bezirksjungschützenrates. Alle dem BdSJ zufließenden Mittel, insbesondere Beiträge, Zuwendungen von staatlichen und kirchlichen Stellen, sind zweckgebunden zu verwenden.

3. Unterzeichnung
Es unterzeichnen
a) im Schriftverkehr innerhalb des BdSJ-Vorstandes der Bezirksjungschützenmeister (bez. Stellvertreter) mit Namen ohne Zusatz,
b) im Schriftverkehr an Außenstehende der Bezirksjungschützenmeister (bez. Stellvertreter) mit Namen und Zusatz (Bezirksjungschützenmeister, bez. Stellvertreter)
c) im Vertretungsfall unterzeichnen Vertretende mit „i. A. „ vor dem Namen und Zusatz
d) der Geschäftsführer und Schatzmeister mit „ i. A. „ vor seinem Namen und Zusatz
Der Bezirksjungschützenmeister bez. sein Vertreter können den Geschäftsführer ermächtigen, Reinschriften von nicht grundsätzlicher Bedeutung zu unterzeichnen. Die Befugnis, sich im Einzelfall die abschließende Zeichnung vorzubehalten, bleibt hiervon unberührt.

4. Kassen und Konten
a) Zur Zeichnung von Kassenanweisungen sind der Schatzmeister, stellvertr. Schatzmeister, der Bezirksjungschützenmeister berechtigt.
b) Der Schatzmeister unterzeichnet jede Zahlungsanweisung mit „sachlich und rechnerisch richtig".
c) Die Eröffnung und Einrichtung von Konten obliegt dem Bezirksvorstand im Sinne §26 BGB.
d) Bei Zuschussmitteln aus dem Kinder- und Jugendförderplan NRW (KJP) o.a. sind die einschlägigen Vorschriften zu beachten.
e) Vom Schatzmeister ist ein Inventarverzeichnis anzulegen und zu pflegen.
f) Die Kasse ist jährlich von 2 vom Bezirksjungschützenrat gewählten Kassenprüfern zu prüfen. Die Prüfer sollen im 2-jährigen Rhythmus überlappend arbeiten, so dass jedes Jahr ein neuer Prüfer zu wählen ist.

 

5. Verhandlungsniederschriften
Über wichtige Besprechungen, insbesondere über solche, deren Ergebnisse für die Gesamtinteressen des BdSJ von Bedeutung werden können, sowie Vorstandssitzungen und Versammlungen sind Verhandlungsniederschriften zu führen. Diese müssen enthalten:
- Ort und Zeit der Verhandlung sowie Namen des Verhandlungsführers
- Zweck der Verhandlung
- Namen und Anzahl der anwesenden Teilnehmer
- kurzes Protokoll der Verhandlung
Bei Verhandlungsergebnissen, die die Belange des gesamten BdSJ berühren oder betreffen ist eine Durchschrift umgehend dem DJM zur Kenntnis zuzuleiten.

6. Wahlen
Wählbar zum Bezirksvorstand im Sinne § 26 BGB sind alle Mitglieder der BdSJ-Ortsgruppen und Vereine, die dem Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften angeschlossen sind. Sie müssen zum Zeitpunkt der Wahl mindestens 18 Jahre- und dürfen nicht älter als 50 Jahre alt sein. Ausgenommen von dieser Regel ist der Bezirkspräses. Die Mitglieder des
Bezirksvorstandes werden unabhängig der von ihnen vertretenen Gruppen von allen Mitgliedern des Bezirksjungschützenrates gewählt. Die Wahl des Bezirksvorstand im Sinne des § 26 BGB muss in geheimer Abstimmung durchgeführt werden. Gewählt ist, wer jeweils die absolute Mehrheit erzielt, d.h. mehr als die Hälfte der Stimmen aller Anwesenden stimmberechtigten Mitglieder des Bezirksjungschützenrates. Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes und die Kassenprüfer können durch Handzeichen gewählt werden. Stehen mehrere Kandidaten für ein Amt zur Wahl, entscheidet die Reihenfolge der Gesamtzahl der Stimmen die der Kandidat auf sich vereinigt. Wird eine absolute Stimmenmehrheit nicht erreicht, findet zwischen den beiden Kandidaten mit dem höchsten Stimmenanteil eine Stichwahl statt. Gewählt ist jedoch nur, wer die absolute Mehrheit der Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder des Bezirksjungschützenrates erreicht hat. Mehrere Wahlgänge sind zulässig.

Dabei wird die Wahl der Vorstandsmitglieder in 2 Blöcke aufgeteilt:
A: Bezirksjungschützenmeister, Schatzmeister, 1. Beisitzer Schießsport, 2. Beisitzer Fahnenschwenken, stellv. Geschäftsführer
B: Präses, stellv. Bezirksjungschützenmeister, Geschäftsführer, 2. Beisitzer Schießsport, 1. Beisitzer Fahnenschwenken, stellv. Schatzmeister

Mit Inkrafttreten der GO wird einmalig der Block B für 2 Jahre gewählt, der Block A wird für 4 Jahre gewählt. Nach Ablauf der ersten Wahlperiode beider Blöcke beträgt die Wahlperiode 4 Jahre.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Beendigung der Wahlperiode aus, so erfolgt eine Nachwahl für den Rest der Amtszeit.
 

7. Bezirksvorstand
Der Bezirksvorstand im Sinne des § 26 BGB vertritt den BdSJ-Bezirksverband Büren nach innen und außen und führt die laufenden Geschäfte. Bei Planungen von Maßnahmen und Aktionen innerhalb des Vorstandes muss der erweiterte Bezirksvorstand gehört werden. Zu den Sitzungen wird schriftlich eingeladen. Die Sitzungen des Bezirksvorstandes werden vom Bezirksjungschützenmeister oder im Verhinderungsfall von dessen Stellvertreter einberufen und geleitet. Die Termine der Vorstandssitzungen werden auf der jeweils vorhergehenden Vorstandssitzung beschlossen. Eine Ladungsfrist ist nur dann erforderlich, wenn eine Änderung des Termins vorgenommen werden muss, oder wenn eine zusätzliche Vorstandssitzung von mindestens 2 Mitgliedern des Gesamtvorstandes, schriftlich unter Angabe von Gründen, verlangt wird. Die Ladungsfrist beträgt dann 3 Tage. Bezirksvorstandssitzungen sind bei ordentlicher Ladung in jedem Fall beschlussfähig. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Bezirksjungschützenmeisters. Beschlüsse des Bezirksvorstandes sind für den gesamten Vorstand und für den gesamten BdSJ-Bezirksverband Büren, vorbehaltlich einer Änderung durch die Bezirksjungschützenratssitzung, bindend.


8. Mitgliedschaft, Stellvertretung
Die Mitgliedschaft im Bezirksvorstand ist persönlich. Stellvertretung ist ausgeschlossen. Scheidet ein Mitglied des Bezirksvorstandes aus, kann der Bezirksjungschützenmeister vorbehaltlich der Entscheidung durch die nächste Bezirksjungschützenrat-Sitzung eine Person mit der Wahrnehmung der Aufgaben betrauen.



9. Öffentlichkeit
Die Sitzungen des Bezirksvorstandes sind nicht öffentlich. Nach Rücksprache mit dem Bezirksvorstand kann der Bezirksjungschützenmeister Gäste zu Sachthemen einladen.



10. Aufnahme von Mitgliedern/Ausscheiden von Mitgliedern
Die Aufnahme von Mitgliedern ist den BdSJ-Ortsgruppen bis zum 24. Lebensjahr möglich. Aufnahmeregelungen trifft die BdSJ-Ortsgruppe. Siehe Bundesstatut und GO des Bundes und Statut des BdSJ Diözesanverbandes Paderborn



11. Schießwesen
Für Schießwettbewerbe aller Art gelten die jeweiligen Bestimmungendes Bundes der historischen Schützenbruderschaften e.V. Siehe GO des Diözesanverbandes Paderborn -Anlage zur GO-Ausschreibungen

 

12. Fahnenschwenken
Siehe GO und Fahnenschwenkerordnung des Diözesanverbandes Paderborn -Anlage zur GO-Ausschreibungen
 

 

13. Sachausschüsse
Sowohl vom Bezirksvorstand als auch vom Bezirksjungschützenrat können auf Antrag Sachausschüsse zu Themen eingerichtet werden. Die Sachausschüsse sind dem Bezirksjungschützenrat und dem Bezirksvorstand rechenschaftspflichtig.
 

 

14. Änderung der Geschäftsordnung
Änderung zur GO müssen mindestens 4 Wochen vor einer Bezirksjungschützenratssitzung beim Geschäftsführer eingegangen sein. Änderungen dieser GO sind unter den gleichen Maßgaben wie Satzungsänderungen gemäß §14 der Satzung der St. Sebastianus Schützenjugend im Bezirksverband möglich.
 

15. Inkrafttreten
Die neue vorstehende Fassung der GO des BdSJ Bezirksverbandes Büren wurde vom Bezirksjungschützenrat in seiner Sitzung 27.09.2011 beschossen. Sie ist mit ihrer Beschlussfassung in Kraft getreten. Die alte Fassung ist mit heutigem Datum für nichtig erklärt worden.